Rudolf Dietrich

Foto zeigt Rudolf Dietrich

RUDOLF DIETRICH, 1937 in Wetzlar geboren und aufgewachsen, kam aus beruflichen Gründen 1967 nach Lauterbach in Oberhessen. Der ausgebildete Industrie – und Verlagskaufmann übernahm – vom Gießener Anzeiger kommend – die Leitung des Lauterbacher Anzeigers.

Neben den beruflichen Herausforderungen galt sein Freizeitinteresse der Natur seiner neuen oberhessischen Heimat.

Schon als Kind zog ihn die schillernde Unterwasserwelt eines Aquariums unwiderstehlich an. Auch seine Begeisterung für das Medium Film begann schon in früher Jugend. Sein Wunsch nach „richtigem Filmen“ erfüllte sich zunächst nicht. Die damaligen begrenzten technischen Möglichkeiten ließen für einen Amateur nur Filme für den Hausgebrauch zu. Erst 1999 begann er mit den Filmaufnahmen für seinen ersten öffentlich vorgeführten Dokumentarfilm. „Faszination Naturteich“ wurde im Mai 2002 zu einem großen Publikumserfolg und von der Kritik gelobt. Weitere Naturdokumentationen folgten.

Fernsehen, Rundfunk und Tageszeitungen berichteten im Oktober 2010 von der Premiere des Naturfilms „Der Vulkan lebt“. Ohne Mithilfe hat der Filmemacher 11 Jahre allein an dieser einzigartigen Dokumentation gearbeitet. Er wurde hessenweit mit über 13000 Besuchern in ca. 80 Veranstaltungen sein erfolgreichster Film.

Nach drei Entdeckungsreisen auf die Galapagos-Inseln folgte 2014 die Dokumentation „Naturwunder Galapagos“ mit spektakulären Naturaufnahmen.

Auch der II. Teil des Vogelsbergfilms „Der Vulkan lebt“, der am 1. November 2016 seine Premiere im Lumos-Kino in Nidda erlebte, steht dem I.Teil in nichts nach. Acht ausverkaufte Vorstellungen allein im Lumos-Kino machen auch diesen Film zu einem Publikumsmagnet.

Für seinen unermüdlichen Einsatz um den Erhalt und Schutz der heimischen Flora und Fauna wurde Rudolf Dietrich 2006 mit dem Umwelt- und Naturschutzpreis des Vogelsbergkreises geehrt.

Er ist seit vielen Jahren Mitglied und Mitarbeiter im Naturschutzbund Deutschland (NABU) und in der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.